Mittwoch, 24. Februar 2010

die Tulpe...




Dunkel
war alles und Nacht.
In der Erde tief
die Zwiebel schlief,
die braune.

Was ist das für ein Gemunkel,
was ist das für ein Geraune,
dachte die Zwiebel,
plötzlich erwacht.

Was singen die Vögel da droben
und jauchzen und toben?
Von Neugier gepackt,
hat die Zwiebel einen langen Hals gemacht
und um sich geblickt
mit einem hübschen Tulpengesicht.

Da hat ihr der Frühling entgegen gelacht.

Von Josef Gueggenmos

Kommentare:

  1. Dieses Gedicht gefällt mir ganz besonders!!!!
    Und die Fotos sowieso....
    Sei lieb gegrüßt...Luna

    AntwortenLöschen
  2. Ein schönes Gedicht ,Rita.Leider habe ich im Garten nicht mehr soviel Tulpen,da die Wühlmäuse sie auch sehr mögen:-)) aber auf meinem Küchenstisch stehen im MOment auch welche:-)) schönes WE LG Irene

    AntwortenLöschen